8. lnternationales „Old Style Jazzy Hockey Festival Prinsenbeek“ in Breda/Niederlande, 21.-23. Mai 1998

Nachdem es im Vorfeld bei der Vorbereitung des Turniers zwischen dem Veranstalter dieses Turniers, dem H.C. Prinsenbeek, und dem Veranstalter des im Wechsel stattfindenden Co-Turniers in Brüssel, Les Eburons/Rapidity, zu ernsten Auseinandersetzungen über den Austragungsort gekommen war, schien das Ende des Jazzy Hockey Festivals gekommen zu sein. Aber Totgesagte leben länger!

Als die Einladung nach Breda beim Captain der HCH-Veteranen, Jochen Dau, dann doch noch eingegangen war, kam auch der letzte vom Zipperlein und Rheuma geplagte Veteran hinter dem Ofen hervor und aus den Puschen heraus, um gen Prinsenbeek, dem Mekka des Old Time Jazz und Hockey, zu wallfahren. Aber auch ein paar mittelalte Youngster konnten dem Locken der Blechbläser, Banjoschrammler, Baßzupfer und Trommler nicht widerstehen. Und dann unser Fan-Troß, der in voller Mannschaftsstärke mitgereist war und für die notwendige Unterstützung in Form von Heineken, eingelegtem Hering mit Zwiebeln und Jonge Genever (ein Muß nach dem rohem Fisch) sorgte.

Zu den Klängen der Dutch Barrel-Organ wurde am Donnerstag vor den Spielen die Mannschaftsaufstellung und die Spieltaktik auf einem Bierfilz festgelegt. Heraus kam folgende Aufstellung:

  • Tor: Kay Urban
  • Libero: Kai Wenzel
  • Verteidigung: Manfred Wenzel, Manfred Euler, Holger Lüttgen, Jochen Dau, Matthias Marsch
  • Mittelfeld: Hans G. „Hennes“ Jednat, Fred (aus Holland), Erwin Trost, Jürgen Heyer
  • Sturm: Wilhelm Rousselet, Rolf „Bio“ Zahn, Hinrich Krack, Walter Both, Heinz Dähn, Manfred „Gummiknie“ Richter

Obwohl die Taktik sehr einfach war – im Sturm auf 0:0 spielen, und in der Verteidigung das 0:0 halten – wurde sie nicht konsequent eingehalten. Aber zum Glück hat der Sturm mehr Tore geschossen, als die Verteidigung und der Torwart kassiert haben.

Kommen wir nun zu den Ergebnissen von de wedstrijden. Von insgesamt 26 Mannschaften aus Holland, England, Portugal und Deutschland waren acht Mannschaften mit uns in Poule C: Bangers, Ashford H.C., Sextons H.C., Mid Sussex H.C. aus England, Rilland-Bath und The Old Timers aus Holland und Schwarz-Weiß Köln/Pinguins aus Deutschland.

Gleich im ersten Spiel am Himmelfahrtstag gegen die Old Timers, die ihrem Namen alle Ehre machten, gelang Hennes Jednat nach Sololauf das erste Tor, dem trotz aller Überlegenheit in den weiteren 30 Minuten keines mehr folgen sollte. Gegen den Ashford H.C. gelang Wilhelm Rousselet zwar das erste Tor, aber Ashford konnte durch einen Schuß aus spitzem Winkel unter dem fliegendem Torwart hindurch zum 1:1 ausgleichen. Unsere Mannschaft konnte froh sein über das Unentschieden, da Kay Urban mit dem Schlußpfiff noch einen Siebenmeter hielt. Im letzten Spiel des Tages gegen die Bangers war Hennes Jednat, unser Slalomspezialist, zweimal zum 2:0 erfolgreich. Das Ende des Tages klang mit einem Bali-Indonesian-Buffet zur Musik der Dixieland All Stars aus.

Am Freitag gelang dann wiederum Wilhelm Rousselet ein schönes Tor aus dem Feld gegen die Sextons, aber mit einer kurzen Ecke gelang den Sextons der Ausgleich zum 1:1. Es war ein strammer Schuß durch die Hosenträger/Schoner unseres Torwarts, 875 mm höher, und er hätte die Schutzwirkung seines Suspensoriums erfolgreich testen können.

Gegen Mid Sussex setzte es dann in den letzten Spielminuten die erste Niederlage mit 0:1 nach einer von vielen kurzen Ecken. Leider waren die Arme des rechten Verteidigers (d.h.·des Verfassers) um einen halben Meter zu kurz, um den Ball noch von der Linie zu kratzen. Außerdem wurde noch unser Libero vom Platz gestellt, da er dem Schiedsrichter die Trillerpfeife bis zum Zäpfchen in den Hals schob, wie dieser behauptete.

Gegen Rilland-Bath, den späteren Gruppenersten von Poule C, leisteten wir uns die vorgegebene taktische Nullnummer. Wir hätten gewinnen können, ja sogar müssen, hätte nicht unser Linksaußen „Bio“ Zahn die Taktik so verinnerlicht, daß er völlig freigespielt von Hennes Jednat einen Airball schlug. Das war natürlich eine Runde Heineken wert.

lm letzten Spiel des Tages gegen die Ex-Bundesliga-Profis von Schwarz-Weiß Köln/Die Pinguine gelang uns trotz drückender Überlegenheit des Gegners, der einen Siebenmeter nicht verwandeln konnte, mit dem ersten Konter das einzige Tor des Spieles zum 1:0-Sieg. Es war ein digitales Traumtor (hopp oder dopp) von unserem Kreisel-Stürmer Hinrich Krack. Nach einer vom Gegner halbhoch abgelenkten, scharfen Hereingabe von der Torauslinie schlug er den Ball direkt ins Tor.

Danach gönnten wir uns trotz fortgeschrittener Zeit und klammer Kälte erstmal das Gastgeschenk der Kölner, ein Kölsch. Welch ein Genuß!

Dem aufmerksamen Leser wird sicher nicht entgangen sein, daß bei insgesamt 26 Mannschaften (davon 14 aus England) – und nur acht Mannschaften in Poule C – in Poule A und B wie viele sein müßten? Richtig: Neun Mannschaften! Um nun zur gleichen Anzahl an Spielen zu kommen wie in den anderen Gruppen, wurde am Samstagmorgen ein weiteres Spiel innerhalb unseres Poules angesetzt. Wieder trafen wir dabei auf die Pinguine. Und wieder gelang uns ein 1:0-Sieg. Diesmal war es Wilhelm Rousselet, der einen Abpraller von den Schienen des Torwarts eiskalt verwandelte. Den Sieg rettete letztlich Kai Wenzel, der einen hohen Ball nach einer kurzen Ecke für den schon geschlagenen Torwart auf der Linie aus der Luft pflückte.

Trotz dieser Weltklasse-Leistungen (schade, daß Paul Lisseck nicht mal von der WM in Utrecht aus kurz zur Sichtung für den gleichzeitig spielenden Nationalkader herüberkam) wurden wir nur Dritter in unserem Poule. Wie kommt das nun? Es lag an unserer Taktik! Zwar haben wir gegen den Gruppenersten taktisch clever 0:0 gespielt und den Gruppenzweiten, die Kölner Pinguine, zweimal 1:0 geschlagen, aber am Ende hatten wir bei gleicher Punktzahl wie der Zweite, nämlich 15 Punkte, zu wenig Tore geschossen. Einen Gegner hatten die Pinguine mit 7:1 abgefertigt.

In den Spielen um den 7. bis 9. Platz im Endklassement (die jeweils Gruppengleichen spielen gegeneinander) gelangen uns ein 1:0-Sieg gegen die Hampshire Harlequins durch ein sauberes Tor von Manfred Euler und eine 0:1-Niederlage gegen den Old Williamsonian H.C., nachdem durch einen Torwartkick der Ball genau vor dem Schläger eines Old Williams landete, der ihn halbhoch ins lange Eck donnerte. Damit waren wir Achter im Gesamtergebnis, die beste Plazierung seit wir 1992 Fünfter geworden waren.

Über einen Wermutstropfen muß hier noch berichtet werden. Neben dem Pokal für den Sieger gibt es noch einen Fair-Play-Pokal. Da unsere mittelalten Heißsporne Kai und Hennes wegen Schiedsrichterbeleidigung jeweils einmal die Rote Karte sahen (der Arien trillernde Referee, mit dem sich Kai angelegt hatte, war ausgerechnet der Captain der Siegermannschaft Ashford Roaring Forties) belegten wir im Fair-Play-Pokal den 26. und letzten Platz, noch hinter der gastgebenden Mannschaft von Prinsenbeek. Asche über unsere Häupter!

Die Torjägerkanone teilen sich Wilhelm Rousselet und Hennes Jednat mit je drei Toren, zum MVP (Most Valuable Player) wurde Hennes Jednat gewählt, da er außerdem die meisten Assists (Vorlagen zu Toren) gegeben hat. Rebound-König wurde (nein, nicht Dennis Rodman) Kai Wenzel, der die meisten Bälle hinten abfing. Im Grunde kann jeder in der Mannschaft einen Titel für sich beanspruchen: Schnellster Rechts-, Linksaußen, Bester Auswechselspieler, Schönster Bartträger, Ältester Teilnehmer, Elegantester Tänzer. Zum Beispiel hat Fred, unser fliegender Holländer, auch noch ein Tor geschossen, allerdings ausgerechnet für die Kölner Pinguine in der Endrunde. Wer aber Heavy Weight Champion werden könnte, verschweigt der Autor. Er wäre in Gefahr, selbst diesen Titel zu erringen.

Die „Old Style Jazzy Hockey Night“ fand am Freitag diesmal nicht im Zelt, sondern in der VIP-Lounge des „Fujifilm Stadion“ statt. Bei heißer Musik von den „Dutch Swinging Dixie Devils“ und „King Pleasure and the Biscuit Boys“ wurde gespeist, getrunken und getanzt (soweit sich einige mit hockeysteifen Hüften überhaupt noch bewegen konnten) bis tief in die Nacht. Endpunkt war dann die Hotelbar.

We hope to see you again in 1999 or 2000!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.