Hennes vertritt HCH beim 1. European Masters Cup Tournament

Hennes Jednat, Hockey-Club Bad Homburg
Hennes Nationale

Er habe den HCH würdig vertreten, so Hennes am Samstag auf der Rückfahrt von Krefeld. Dort fand – parallel zur Europa-Meisterschaft in Mönchengladbach – das 1. European Masters Cup Tournament statt. Selbst Hennes konnte zwar die Endspiel-Niederlage gegen England (1:4) nicht verhindern, aber mit zwei vorangegangenen Siegen gegen Wales und Schottland blieb die Bilanz positiv. Zudem hat man nicht alle Tage die Gelegenheit, mit Carsten Fischer (Nationalspieler 1982-1996, 246 Feld- und 13 Hallen-Länderspiele) oder Volker Fried (1980-1996, 250 + 40) in einer Mannschaft zu spielen. So wird Hennes Nationale auf seine alten Tage also noch berühmt. Ob er schon Autogrammkarten drucken läßt, ist nicht bekannt.

Hier der Bericht des DHB zum 1. EMCT:

England und Gastgeber Deutschland waren beim 1. European Masters Cup Tournament in Krefeld die sportlich dominierenden Kräfte. Die Briten gewannen drei der vier ausgetragenen Wettbewerbe im Seniorenaltersbereich zwischen 40 und 55 Jahren, einmal ging die deutsche Auswahl als Turniersieger hervor. Auf der Anlage des Crefelder HTC waren 20 Herrenteams aus acht Nationen vertreten. „Ich denke, in Krefeld ging es nicht ganz so ehrgeizig zu wie in Neuss bei den älteren Senioren. Wir hatten beim CHTC einen eher geselligen Treff, mit schönem Sport und super Organisation vom CHTC-Vorsitzenden Dirk Wellen und seinem Helferteam“, meinte der Gladbacher Klaus Sasserath, selbst Spieler der Ü50-Mannschaft.

Aufgrund kurzfristiger Absagen war das Feld der Ü40 auf drei Mannschaften zusammengeschrumpft. Dabei hatte Deutschland seine Widersacher England (2:0) und Wales (8:0) gut im Griff und wurde souveräner Konkurrenzgewinner vor den Engländern.

Mit je sechs Teams waren die Wettbewerbe der Ü45 und Ü50 die am besten frequentierten. Bei der Ü45 hatte Deutschland neben der ersten Mannschaft noch eine „Special 11“ im Rennen, um den Modus mit zwei Dreiergruppen aufrecht erhalten zu können. Die „S11“-Truppe luchste dem späteren Turniersieger England ein 2:2 ab und gewann 4:1 gegen Italien, während die erste DHB-Auswahl in der anderen Gruppe Schottland nach einem 0:2 den Platz im Finale überlassen musste, da sowohl Schottland (3:0) als auch Deutschland (4:0) gegen die Schweiz gewannen.

Bei der Ü50 trat Deutschland mit der Innenverteidigung Carsten Fischer/Volker Fried an. Das kongeniale Verteidigerpaar vom Olympiasieg 1992 zeigte, dass es auch knapp 20 Jahre danach immer noch eine sichere Kugel hinten heraus spielen kann. Und doch reichte es nicht für den Turniersieg. Nach souveränen Gruppensiegen gegen Wales (4:1) und Schottland (5:1) standen die Deutschen zwar im Endspiel, hier jedoch setzte es eine klare 1:4-Niederlage gegen England, das seine Klasse bereits in der Vorrunde gegen Italien (14:0) und Polen (11:0) gezeigt hatte. „Die Engländer waren mit sieben erfahrenen Altinternationalen am Start, sie waren wirklich sehr stark“, so Klaus Sasserath.

Deutsches Ü50-Team mit Hennes Jednat, Hockey-Club Bad Homburg
Das deutsche Ü50-Team beim 1. EMCT

Bei der Ü55 maßen sich Deutschland A und B mit England und Schottland. Auch hier waren die Engländer das stärkste Team. Sie schlugen die Schotten (3:0) wie auch Deutschland A (4:0). Lediglich gegen das B-Team, die letztlich stärkere der beiden deutschen Vertretungen, gab es ein 1:1-Unentschieden. Beide DHB-Auswahlen bezwangen Schottland (5:1 A, 9:1 B).

Deutsches Ü50-Team mit Hennes Jednat, Hockey-Club Bad Homburg
Hennes konzentriert sich

Gespielt wurde in Krefeld von Mittwoch bis Samstag. Das „Come together“ am Mittwochabend, im Beisein von DHB-Präsident Stephan Abel, wird allen Teilnehmer sicherlich genau so positiv in Erinnerung bleiben wie die Hockeybegegnungen auf den beiden CHTC-Kunstrasenplätzen.
Nächstes Jahr wollen die jüngeren deutschen Veteranen mit einer oder vielleicht sogar zwei Mannschaften nach London fahren, um nach Abschluss der Olympischen Spiele noch ein internationales Seniorenturnier zu bestreiten.

Hennes Nationale auf Abwegen

Hennes, unser „Alt”-Nationaler, war mal wieder auf Abwegen. Am 9./10. Juli hat er an der 19. inoffiziellen Deutschen Meisterschaft der „Dritten” teilgenommen. Die fanden in diesem Jahr auf der Anlage des HTC Stuttgarter Kickers statt. Dort tummelten sich 18 Herren- und zwölf Damenmannschaften, insgesamt 500 Gäste – auf einem Clubgelände, bei dessen Betrachtung man ob der Bad Homburger Verhältnisse schon etwas neidisch werden kann.

The Untouchables

Hennes spielte bei The Untouchable Love Crew, der Seniorentruppe vom Steglitzer TK: „Wir spielen Hockey – aber manchmal so schlecht, dass wir erst in der dritten Halbzeit Spaß haben. Wir heißen Love Crew – haben uns aber nie näher, als einen Km an die Love Parade herangewagt. Wir treiben Sport – und trotzdem werden die Problemzonen immer umfangreicher.” Ob diese Selbstbeschreibung ursächlich ist für den 18. Platz unter 18 Mannschaften, wissen wir nicht. Spielt auch keine Rolle. Es muß jedenfalls ein prima Turnier gewesen sein, das bei den Herren der Dürkheimer HC (allerdings mit dem regelwidrigen Einsatz eines Spieler aus der 2. BL) und bei den Damen der Berliner HC gewonnen haben. Im kommenden Jahr findet die DM der Dritten beim TSV Mannheim statt.

Die "Unberührbare Liebes-Mannschaft" (mit Hennes hinten links)

Der Norden gewinnt mit Hennes Herbert-Schmidt-Pokal

Die Ü40- bis Ü55-Ländermannschaftsspieler trafen sich Ostern in Krefeld zum Turnier um den Herbert-Schmidt-Pokal. Mit dabei: Hennes Nationale. Nachfolgend der Bericht des DHB (www.hockey.de):

Hennes Nationale ganz in "HCH"

„28.04.2011 – Zum zweiten Mal nach 2010 wurde der Herbert-Schmidt-Pokal, organisiert von Dirk Wellen, für Ländermannschaften der Ü40 bis Ü55 in Krefeld am Karfreitag und Ostersamstag auf dem Gelände des Crefeldes HTC ausgetragen. Dieses Jahr wurden in zwei Gruppen gespielt. Zum einen die Ü40iger und zum anderen die Ü50iger mit jeweils einem Team aus dem Norden und dem Westen. Die zahlreichen Spieler aus dem Süden und der Mitte Deutschlands wurden den beiden Mannschaft aus dem Norden und Westen zugeordnet.

Die Mannschaften trafen am Freitag zweimal aufeinander, wobei die Ergebnisse ausgeglichen gestaltetet werden konnten. Die Ü40 wurden von Horst Ruoss und die Ü50iger von Peter Kloimstein betreut. Nach einem wunderschönen gemeinsamen Pastaabend im Clubhaus des CHTC folgte am Samstag dann das Endspiel um den Herbert-Schmidt-Pokal, wobei aus den insgesamt 80 Teilnehmern zwei neue Teams aus dem Norden und Westen gebildet wurden.

Konnte sich im vergangenen Jahr der Westen noch klar gegen den Norden durchsetzen, so war es dieses Jahr gerade umgekehrt. Der Norden dominiert die Begegnung und gewann deutlich mit 2:0. Damit wird der Pokal für ein Jahr in Hamburg stehen, den es im kommenden Jahr dann zu verteidigen gilt. Weitere Events im Bereich der Ü40 bis Ü55 sind geplant. So wird eine Mannschaft am vorolympischen Turnier in Southgate (London) Ende Juli teilnehmen.

Der Höhepunkt in diesem Jahr wird dann ein Turnier auf europäischer Ebene in Krefeld parallel zur Europmeisterschaft der Damen und Herren Ende August in Mönchengladbach sein. Interessenten an der Ü40, Ü45, Ü50 und Ü55 können sich auf der Homepage dieser Teams informieren und anmelden.”

Hennes Nationale beim Turnier um den Herbert-Schmidt-Pokal

Hennes und der Herbert-Schmidt-Pokal

Sie kamen aus dem Süden, dem Norden, dem Osten, dem Westen und der Mitte: Kein Weg war zu weit für die Teilnahme am ersten Turnier um den „Herbert-Schmidt-Pokal” am 7./8. August 2010 auf der Anlage des Crefelder HTC.

Mit dabei unser Daddelkünstler Hennes. Auf dem Photo zum Bericht macht er keinen ganz glücklichen Eindruck. Wahrscheinlich liegt es daran, daß die Auswahl aus dem Westen gewonnen hat. Und Hessen liegt doch mehr in der Mitte…

Hier noch der Turnierbericht von der Seite des Deutschen Hockey-Bundes (auf dessen Unterseiten man nicht verlinken kann):

09.08.2010 –  Während in Möchengladbach um die Champions Trophy gespielt wurde, fand auf der Clubanlage des Crefelder HTC der neu ins Leben gerufene ‚Herbert-Schmidt-Pokal’ für Ländermannschaften der Herren der Ü40iger und Ü50iger statt. An dem von Dirk Wellen bestens organisierten Turnier nahmen zwei Teams aus dem Norden, ein Team aus dem Westen und eine Mannschaft, die sich aus Spielern aus dem Süden, Osten und der Mitte Deutschlands (SOM) zusammensetzte, teil.

Im Rahmen dieses Turniers, das wie immer bei Ü45iger-Treffen in Krefeld bei besten Wetterverhältnissen stattfand, trafen sich auch die in der Entstehung befindlichen Ü40iger-Damen zu zwei Trainingseinheiten. Das Turnier wurde von der Westauswahl dominiert, die ungeschlagen am Samstag vom DHB-Präsident Stephan Abel den Pokal überreicht bekam. Der Abstand der einzelnen Teams war nicht allzu groß, so daß sich Spiele auf hohem Niveau entwickelten, die zeigten, daß dem Seniorenhockey in Deutschland ein immer höherer Stellenwert beigemessen werden kann.

Als Höhepunkt des Turniers stellte ‚Nationaltrainer’ Horst Rouss zwei Auswahlteams zusammen, die nochmals Seniorenhockey vom Feinsten demonstrierten. Im nächsten Jahr soll dieses Pokalturnier fortgeführt werden, und der Westen ist gefordert, den Pokal zu verteidigen. Sinn dieses Treffens war es auch Auswahlmannschaften der Alterklassen von Ü40, Ü45, Ü50 und Ü55 für internationale Begegnungen zu finden, die vorraussichtlich im Rahmen von Olympia 2012 in London an der Senioren-Weltmeisterschaft teilnehmen werden.”

Hennes im Kreis des Ü45-Teams "SOM", Krefeld 7. August 2010